Allgemein

Grünkunft revolutioniert die Verpackung – und macht Plastik obsolet

Mit seinem ökologischen, plastikfreien Verpackungskonzept für das 21. Jahrhundert markiert GRÜNKUNFT den Anfang vom Ende des Plastikzeitalters. Mit dem NACHHÄLTER hat das Unternehmen eine weltweit einzigartige, kompostierbare Bio-Folienverpackung für Lebensmittel aus nachwachsenden Rohstoffen geschaffen – ganz ohne Nahrungsmittelkonkurrenz oder Gentechnik wie bei Verpackungen aus anderen Biokunststoffen wie Maisstärke oder Polymilchsäure (PLA).

Im Februar 2018 eröffneten Edna Kleber-Belizário und Christoph Kleber ihre erstes GRÜNKUNFT Ladengeschäft am historischen Wasserburger Marienplatz – und überraschten mit einer Weltpremiere: Der gesamte Supermarkt mit Lebensmitteln, Drogerieartikeln und Haushaltswaren kommt vollständig ohne Plastikverpackungen aus. Möglich wurde dies durch die Entwicklung des NACHHÄLTERs – einer einzigartigen, transparenten Bio-Folienverpackung aus 100% nachwachsenden Rohstoffen (Holz), hergestellt überwiegend aus Schnittabfällen der Forstwirtschaft.

 

 

Die glasklare Verpackung lässt sich sinnvoll recyceln und verrottet auf dem Heimkompost schon nach wenigen Wochen. Anders als bei den sonst üblichen Biokunststoffen ist beim NACHHÄLTER keine industrielle Kompostierung notwendig – das Material würde sich selbst in der freien Natur in kürzester Zeit zersetzen.

Ergänzt wird das vielschichtige Sortiment durch Mehrwegflaschen für flüssige Lebensmittel und Kosmetika, sodass auch hier kein Plastikmüll bzw. Restmüll entsteht.

Seit der Eröffnung ist das Unternehmen stetig gewachsen und baut sein Angebot ständig weiter aus – mittlerweile sind GRÜNKUNFT-Produkte neben dem Onlineshop auch im einschlägigen Fach- und Einzelhandel zu finden – Tendenz steigend.

Der Lebensmittelmarkt Ihrer Wahl führt noch keine GRÜNKUNFT-Produkte? Teilen Sie uns hier Ihre Wünsche mit und wir tun unser Bestes für Sie!
Oder stöbern Sie in unserem Onlineshop und lassen Sie sich Ihre Lieblingsprodukte bequem nach Hause liefern!

 

 

 

 

Bereits in über 50 Städten!

Viele Drogerie- und Supermärkte führen bereits plastikfrei verpackte GRÜNKUNFT Markenartikel!
Ihren nächstgelegenen Händler finden Sie hier.

Der NACHHÄLTER bei „Das Ding des Jahres“

Foto © ProSieben/Willi Weber

Wird der NACHHÄLTER das Ding des Jahres 2020? Die beiden Gründer von GRÜNKUNFT stellen am Mittwoch, 19. Februar 2020 ihre plastikfreie Verpackung in der ProSieben Erfindershow „Das Ding des Jahres“ vor. Die Jury bestehend aus Amorelie-Gründerin Lea-Sophie Cramer, Topmodel Lena Gercke, Moderator und Schauspieler Joko Winterscheidt sowie REWE-Geschäftsführer Hans-Jürgen Moog werden die Folienverpackung mit ihrer charakteristischen Siegelnaht ganz genau unter die Lupe nehmen.

 

Alle Fotos © ProSieben/Willi Weber

In mehreren thematischen Duellen treten jeweils zwei Kandidaten mit ihren Produkten gegeneinander an – aus den Duellsiegern wählen die Zuschauer dann den Sieger des Abends, der ins Finale am 3. März 2020 um 20:15 auf ProSieben einzieht. Moderiert wird die Sendung von Janin Ullmann, das Showkonzept stammt aus der Feder des TV-Magnaten Stefan Raab.

Schafft es der NACHHÄLTER ins große Finale von Das Ding des Jahres? Finden Sie es heraus und fiebern Sie mit uns – für eine enkeltaugliche, grüne Erde!

„Das Ding des Jahres“ – immer mittwochs, um 20:15 Uhr auf ProSieben.

 

B2B

Wir expandieren – werden Sie ein Teil der GRÜNKUNFT Erfolgsgeschichte. Sie möchten unsere Produkte in Ihr Sortiment aufnehmen oder Ihre eigene GRÜNKUNFT Filiale eröffnen? Nutzen Sie unser Kontaktformular für weitere Informationen.

Lustbarkeit Pt. 3: Capoeira Angola vor der GRÜNKUNFT

Brasilianische Klänge, anmutige Rhythmen, gleitende Bewegungen und hohe körperliche Disziplin. Im Rahmen der Kultreihe „Lustbarkeit” konnten die Wasserburger einen Einblick in die afrobrasilianische Kampfkunst „Capoeira Angola” gewinnen, als Mestre Pé de Chumbo aus Bahia und Manuela P. Dias einen Vorgeschmack zu ihrem Workshop gaben.

„Die afrikanischen Sklaven in Brasilien nutzten die in Tanz getarnte Kampfkunst für ihren Widerstand. Capoeira Angola entstand im 18. Jahrhundert, der Gesang stammt aus dem Portugiesischen,“ sagte der Mestre und hinweisend auf die politische Situation „Ich schäme mich für mein Land, die dort herrschende Korruption, die Politik, den brennenden Regenwald.“

Mit glänzenden Augen erzählte die Wasserburgerin Manuela P. von ihrer Leidenschaft. „Als ich den Kampftanz zum ersten Mal sah, war’s Liebe auf den ersten Blick, ich wusste, das muss ich erlernen – in Brasilien – und es hat mein Leben verändert! Der gute Capoeirista muss singen, tanzen und die Instrumente der Capoeira spielen können. Das fordert die Motorik und Koordination heraus.“

Angriff, Verteidigung, Täuschung – das Zwiegespräch der Spieler ohne Worte aber in Bewegung und mit Gesang, in Zeitlupe und mit höchster Genauigkeit, begeisterte auch die Zuschauer. „Das ist das Schönste, was ich je gesehen habe!“, meinte ein sichtlich berührter Mann und die jüngste Zuschauerin machte einfach spontan mit.

Wer also Lust hat den friedlichen Kämpfer in sich zu entdecken, bekommt dieses Wochenende die Gelegenheit dazu. Ein Workshop findet vom 20. bis 22. September statt. Regelmäßiges Training gibt es jeden Mittwoch von 20 bis 22 Uhr in der Kampfsportschule, Ledererzeile 31. Anmeldung unter: unamela17@yahoo.de,

Telefon: 0178/4135465

Facebook: capoeirawasserburgaminn

Text © Marie Theres Kroetz Relin, erschienen in der Wasserburger Stimme am 18.09.2019

Lustbarkeit Pt. 2: Musiklegenden – Musikalischer Sonnenschein mit Andrea Merlau

Unter dem Motto „Musiklegenden“ bezauberte die Sängerin Andrea Merlau mit ihrer Interpretation großer Musiklegenden am Mittwoch Abend das Wasserburger Publikum. Mit wunderbaren Tempre gab sie Songs wie „Knockin’ on heaven’s door“, „All that Jazz“ oder „May way“ zum Besten. Die Zuschauer stimmten in die Lieder ein und genossen in der Abendsonne, die außergewöhnlichen Show.

Die Reihe LUSTBARKEIT wir am Samstag den 7. September um 14 Uhr sportlich fortgesetzt: Mestre Pé de Chumbo aus Bahia und Trenel Manuela P. Dias laden ein- als Vorgeschmack zu ihrem Workshop – den brasilianischer Kampftanz „Capoeira Angola“ live zu erleben.

 

© Marie Theres Kroetz Relin – alle Fotos © Rebekka Bönisch 

Brasilianische Lebensfreude auf dem Laufsteg – Wasserburger Zeitung

Wer vergangenen Samstag gegen 14 Uhr unter den Arkaden schlenderte, wurde von heißen Rhythmen, rotem Teppich, Nebel und fliegenden Rosenblättern überrascht: Die Sommer Edition LUSTBARKEIT startete mit einer Modenschau der anderen Art. „Im Winter, wo es kalt ist, habe ich begonnen zu häkeln,“ erzählte Designerin Elisia Gomes Wolf mit brasilianischer Färbung in der Stimme „in Wasserburg ist der Winter lang und ich hab sehr viel gehäkelt!“ lacht sie, schmeißt den Kopf in den Nacken und präsentierte mit Leidenschaft und Samba-Schritt ihre außergewöhnliche Häkelkollektion. Mindestens so aufsehenerregend wie ihre Kleider, waren auch ihre Models: Die italienische Künstlerin Inés Perlo Barras schlüpfte mit jedem Kleid in eine andere Rolle und demonstrierte zeitlose Schönheit im Alter. Wie sexy weibliche Rundungen sein können lebte einem die deutsche Rebecca Englisch vor und als weiterer Höhepunkt begeisterte das bildhübsche Queer Model Gisele Sempaio die zahlreichen Zuschauer. Eine etwas ältere Wasserburgerin ließ sich von der Musik und den Damen derart mitreißen, dass sie gar nicht anders konnte, als selbst auf den Laufsteg zu springen und mitzutanzen.

Die Designer-Kleider von Elisia Gomes Wolf sind bei GRÜNKUNFT ausgestellt.

 

 

 

Am Mittwoch, den 28. August wird um 18 Uhr die Reihe LUSTBARKEIT mit einem weiteren Glanzlicht fortgesetzt: Andrea Merlau, die Sängerin aus der Färbergasse, wird Musiklegenden von Maria Callas über Andrew Lloyd Webber zu Bob Dylan, Frank Sinatra, Doris Day mit Klavier und Gesang neu interpretieren.

© Marie Theres Kroetz Relin, erschienen in der Wasserburger Zeitung / OVB Heimatzeitung am 27. August 2019 – alle Fotos © Rebekka Bönisch 

LUSTBARKEIT

Wir wollen mit Kreativität wachrütteln und darum an alle eine herzliche Einladung zu LUSTBARKEIT, der neuen Kult-Reihe nachhaltiger Lebensfreude vor dem Laden auf der Grünfläche.  

 

Drei Termine, drei Powerfrauen!

Die Tanzende, die Singende und die Kämpfende.

 

„FLOR ATLÂNTICA“  – Modenschau mit Rhythmus 

Samstag, 24. August 2019 – 14:00 Uhr 

Den Anfang macht die afro-brasilianische Kulturschaffende Elisia Gomes Wolf. Sie präsentiert ihre aktuelle Kollektion Schmuck‑ und Kleiderkollektion „Flor Atlântica“ mit internationalen Models.

 

„MUSIKLEGENDEN – In neuer Interpretation“  

Mittwoch, 28. August 2019 – 18:00 Uhr

„Musik als Sprache der Seele!“ – Weiter geht es mit der Sängerin und Musiktherapeutin Andrea MerlauSie wird MUSIKLEGENDEN von Maria Callas über Andrew Lloyd Webber zu Bob Dylan, Frank Sinatra, Doris Day, mit Klavier und Gesang  interpretieren.

 

„CAPOEIRA ANGOLA“  – Tänzerische brasilianische Kampfkunst

Samstag, 7. September – 14:00 Uhr

Capoeira, die tänzerische Kampfkunst aus Brasilien kennt man, aber was ist Capoeira Angola? Mit Mestre Pé de Chumbo aus Bahia (Brasilien) und Trenel Manuela P. Dias lernen Sie die musikalische Seite der Capoeira und mehr über diese vielseitige Kultur!

 

 

Idee & Konzept für Grünkunft: Marie Theres Kroetz Relin 2019

 

healthy gut – darmgesunde Ernährung Teil 2: Der Darm – unser 2. Gehirn

Gastbeitrag von Andrea Maurer, M.Sc.

 

 

Ein jeder wurde schon einmal mit Sätzen wie folgenden konfrontiert: „Was sagt denn dein Bauchgefühl dazu?“ oder „Hör doch mal auf deinen Bauch!“.
Dass damit unsere Intuition, unser spontanes Körpergefühl, gemeint ist, ist klar. Aber worum handelt es sich eigentlich beim „Bauchgefühl“?

 

Der Ort, dem unser Bauchgefühl entstammt, auch Darmhirn oder enterisches Nervensystem (ENS) genannt, ist mit ca. 100 Millionen Nervenzellen die zweitgrößte Nervenansammlung im menschlichen Körper. Das ENS gilt als eigenständiger Teil des vegetativen Nervensystems und ist als einziges Organ in der Lage, seine Funktionen auch im isolierten Zustand und damit unabhängig von zentralnervösen Einflüssen aufrechtzuerhalten. Das ENS ähnelt strukturell und funktionell unserem Gehirn.

 

Um die „Kommunikation“ innerhalb des ENS aufrechtzuerhalten, synthetisieren enterische Nervenzellen über 25 verschiedene Transmittersubstanzen. Alle Neurotransmitter, die im zentralen Nervensystem existieren, konnten auch im enterischen Nervensystem nachgewiesen werden. Beispielsweise beheimatet unser „Bauchhirn“ über 90% des „Glückshormons“ Serotonin sowie weitere wichtige neuroaktive Neurotransmitter wie GABA, Dopamin, Adrenalin u.v.m. .

 

Bereits in der Antike war den Menschen der Zusammenhang zwischen der Ernährung und dem emotionalen und mentalen Wohlbefinden bewusst. Das Zitat „Der Tod sitzt im Darm.“, das Hippocrates, der als „Vater“ der Medizin gilt, prägte, erfreut sich nun wieder einer evolutionsgeschichtlichen Renaissance. Dass ein „lecker Darm“, auch „leaky gut“ genannt, Mitursache zahlreicher chronischer Erkrankungen wie Autoimmunerkrankungen, Herzkreislauferkrankungen und Krebs ist, ist mittlerweile auch der Schulmedizin bekannt.

 

In den letzten Jahren mehren sich jedoch auch wissenschaftliche Nachweise für die direkte Kommunikation zwischen Darm und Gehirn. Interessant ist auch die Richtung der Verbindung zwischen Darm und Gehirn.

 

Sage und Schreibe 90% der Kommunikation läuft vom Darm zum Gehirn, lediglich 10% der Informationen sendet das Gehirn an den Darm! Unser Darm kommuniziert entweder über das enterische Nervensystem oder über das darmassoziierte Immunsystem mit unserem Gehirn. Dabei können sowohl die Inhaltsstoffe und die Konsistenz der Lebensmittel als auch verschiedene Signale der Darmbakterien (deren Aufbau wiederum von der Zusammensetzung der Nahrungsaufnahme abhängig ist) an der Kommunikation zwischen Darm und Gehirn beteiligt sein. Die Darmbakterien verständigen sich wiederum untereinander und mit unserem Körper über verschiedene Signale. Je nachdem, wie es den Darmbakterien „geht“, schütten sie bestimmte Signalstoffe aus.

 

So gibt es zahlreiche wissenschaftliche Studien in beide Richtungen – zum einen solche, die belegen, dass sich eine intakte Darmflora sehr positiv auf das mentale Befinden auswirkt, zum Anderen solche, die nachweisen, dass eine gestörte Darmflora zahlreiche mentale Dysbalancen wie Depressionen, Angsterkrankungen, Alzheimer etc. mitbedingen kann. Ein monokausaler Zusammenhang ist dabei jedoch auszuschließen. Es sollten meiner psychologischen Einschätzung nach stets weitere relevante Faktoren neben der Ernährung wie die Bewegung, die psychische Verfassung sowie der energetische Status mit ins Entstehungsmodell einbezogen werden.

 

Wenn das nicht ein eindeutiger Beweis dafür ist, dass die Darmflora unsere Emotionen zu steuern vermag?!
In positiver wie in negativer Hinsicht…

So zeigte eine wissenschaftliche Studie der Universität von Kalifornien beispielsweise, dass die Gabe von Probiotika die Intensität emotionaler Reaktionen zu reduzieren vermag. Die Studienteilnehmerinnen, die über einen Monat hinweg Probiotika verzehrt hatten, zeigten sich stressresistenter, weniger angstanfällig und gelassener als diejenigen Probandinnen, die keine Probiotika erhalten hatten. Probiotika sind folglich in der Lage, verschiedene Gehirnbereiche zu beeinflussen, darunter auch solche Hirnareale, die an der Verarbeitung von Emotionen und Sinneseindrücken beteiligt sind.

 

Wie Sie Ihren Darm im Falle einer mentalen Dysbalance mit darmgesunder natürlicher Ernährung sowie komplementärpsychotherapeutischen Methoden unterstützen können, erfahren Sie unter www.andreamaurer.de.

Seite 1 von 212